Site Overlay

Diabetes: App für Android zu Freestyle Libre 3 – Wann?

Das pharmazeutisch-medizinische Unternehmen Abbott hat Anfang des Jahres 2021 ein neu überarbeitetes und besseres Freestyle Libre System (FSL) herausgebracht. Das FSL 2 war bis dato das beste Messinstrument, welches sich praktisch über eine Android-App mit einem Smartphone verbindet.
Die neue Version FSL 3 zeigt bei Veröffentlichung einen technisch nicht rechtfertigbaren Rückschritt ins Apple-System. Eine nicht zu unterschätzend große Vielzahl an Diabetes Typ 1, 2 und 3 Leidenden jedweden Alters (weltweit 35 Mio.) wird diesen Systemwechsel sicher nicht mitmachen. Die technische Herstellung einer App ist mittlerweile deutlich einfacher als noch vor 5-10 Jahren.

Die Android-App ist laut Abbott im Kommen.

Anfang August 2021 hieß es etwas ungenau:

“…die App Freestyle Libre 3 wird in den nächsten Monaten für Android erscheinen… Bei Markteinführung wurde nur die Apple-App für OS verabschiedet.”


Alle Personen die sich vielleicht schon bei Markteinführung im Januar/Februar 2021 das FSL 3 gekauft (verschrieben bekommen) haben, warten schon fast ein ganzes Jahr auf die Kompatibilität zu Android per App unter Google Play. Schlussendlich ist angemerkt medizinische Produkte sind definitiv keine Spielsachen oder Spiele für Kinder wie man bei Apps im Allgemeinen vermuten kann, weshalb diese unter Google Play bzw. Apple Play-Store erscheinen.
Eine etwaige strategische Verzögerung der Abrufbarkeit der Android-App (Marktkalkül etc.) unter Google Play werden alle Betroffenen insbesondere Jugendliche und Junge Erwachsene dem Abbott-Konzern sicher persönlich übel nehmen. Wir rechnen mit bedachter Marktbereitstellung sowie erfolgreichen Abruf der App für Android spätestens Ende Oktober 2021.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Social Button Networks

3 thoughts on “Diabetes: App für Android zu Freestyle Libre 3 – Wann?

  1. A. G. Egbert says:

    Marketing-Fehler des Produktverkaufs von FreeStyle Libre 2 und 3.

    Negativ auffällig ist der Vergleich des Sensors mit Münzen.
    Die Version 2 wurde in der Werbung viel zu angeberisch mit einer 2 EURO MÜNZE der Größe nach verglichen. Die Angeberei setzte sich bei der Version 3 fort mit einem Größenvergleich des Sensors mit zwei 5 CENT MÜNZEN.

    Was ist bei diesem plakativen Vergleichs-Fehlgriff das Problem?
    Das Problem ist eine augenscheinliche Fehlinterpretation des Sensors als GELD.
    Aus wissenschaftlichen Untersuchungen geht hervor, dass ein GELDVERGLEICH meist schlecht ist.
    Es handelt sich um ein medizinisches Produkt und nicht um GELD.
    Worum es sich handeln dürfe, wären ausschließlich SCHEINE, daher auch der Spruch “den SCHEIN wahren”. Man könnte als Verbraucher denken, es handle sich um ein betrügerisches Produkt minderwertiger Qualität mit Preisverfall von 2 EURO auf 10 CENT.
    Die an Diabetes Erkrankten Menschen (Kind bis Erwachsenen) könnten meinen, sie seien “nur Münzen Wert und nicht Scheine”. Das Wert und Bewertungssystem “Behandlung von Diabetes Mellitus Typ 1-3” generiert für den Patienten keine Bezahlung (und die Tyrannei der armen Medien erledigt dann noch den Rest, denn “das System machen” insgesamt die noch nicht oder kaum Betroffenen).
    Auch sind ZAHLEN zunächst keine BETRÄGE.

    “Die Werbung mit Fußball ist ein eindeutiger Griff in’s Klo.”
    Die Verursacher der Erkrankung sind weltweit genau diese Akteure, ebenso wie das Militär (siehe Tyrannei oben). Deshalb braucht der Patient oder Erkrankte diese beiden “WERT-UNWELTEN” nicht. Mediziner und Pharmazeuten benötigen diesen gesellschaftlichen Problembereich ebenso wenig.
    Wer kennt ihn nicht, den Spruch “Sport ist Mord”.

    Die engl. Bezeichnung des Standard-Produkts “Freestyle Libre” passt nicht
    Man könnte damit den in den 1990er Jahren aufkommenden “I LOVE YOU”-Virus in den (niederen wie auch hochwertigen) Medien meinen. Negatives Mittel der Medienwirtschaft. Das Produkt dient ausschließlich der Messung des Blutzuckers im Blut des Patienten. Man könnte der Produktbezeichnung nach auch sog. Liebes- oder Sexualtherapeutika meinen, welche man nicht braucht und als niedere Medienkulturfalle seitens bösartiger Sender die Privathaushalte tyrannisiert. Siehe Angriffe seitens etablierter Milieubereiche, welche auch Medizin seien. Eine vernünftige nicht irreführende Produktbezeichnung ist beispielsweise “Glukose Sensor”.

    FSL Version 3 wurde als unvollständiges absichtlich inkompatibles Produkt verkauft
    Die Android App um die Version 3 nutzen zu können, wurde bei Marktstart des Sensors zwar versprochen aber bis zum heutigen Tag nicht geliefert. Der Patient kann damit das Grundprodukt nicht verwenden.
    Wenn das in diesem Jahr noch so bleibt, handelt es sich mindestens um “Arglistige Verbrauchertäuschung” seitens der Firma Abbott, die sich damit ein wenig als gemeiner Abgott auftut. Der Produktnutzer ist nicht das Experiment oder der Proband der Mediziner sowie der Pharmaindustrie.
    Die Medizin zieht zu ihren Gunsten. Der Begriff des Medizins könnte die Spitzenverdiener heilen, die keiner Heilung bedürfen!

  2. Wir warten schon ganz gespannt auf die Möglichkeit die Android-App des FSL 3 unter der Download-Area auf Google Play herunterladen zu können. Die Erinnerungsanmeldung auf den Seiten von Abbott Inc. zur Android-App für Freestyle Libre 3 hat bei uns nicht geklappt. Wir erhielten keine angekündigte Nachricht mit einem Bestätigungslink.
    Die neuen Applikatoren wurden uns aber schon planmäßig geliefert und liegen derzeit bei uns noch ungenutzt im Depot. Momentan brauchen wird noch den verbleibenden Altbestand an FSL 2-Applikatoren auf, wofür es eine gute Android-App gibt. Diese müsste auch für den Nachfolger passen, was sie aber leider nicht tut.

    Diese unnötige Inkompatibilität müsste sich Abbott in Zukunft aber auch sparen.

    1. Wann erscheint die Android-Version der Freestyle Libre 3 App für das neue Blutzuckermess-System von Abbott?

      Der %uale Marktanteil von Android-BS auf dem Smartphone-Markt beträgt beträchtliche 73 %.
      Das heißt: Drei von vier Personen weltweit haben ein Android-Smartphone und nur eine Person darunter hat ein Apple-Smartphone. Man sieht an diesem einfachen Beispiel wie schlecht die Vermarktungsstrategie von Abbott in diesem Produktsegment ist, wenn es (zunächst) nur eine Kompatibilität der APP für Apple implementiert. Die Reihenfolge der Veröffentlichung ist falsch. Zuerst hätte man die Android-App herausgeben sollen und schließlich als Zusatzmöglichkeit die Apple-App.

      Die Firma hat Anfang August “… in den kommenden Monaten…” versprochen. Demnach also Ende Oktober.
      Bis dato 9. November 2021 ist noch keine notwendige Android-APP zum Produkt erschienen. Wir von der WordPress Redaktion nehmen auf dieser Seite an, das die Herausgabe im November oder Anfang Dezember nachgereicht wird. Das Produkt FSL 3 ist ohne App nicht verwendbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Weblog Quellcode nicht abrufbar. Geschlossen hinterlegt.